Gefäß Centrum

Krampfader-Behandlung ohne Narbenbildung im CCB Gefäß Centrum.

Varikosis — Krampfadern sind eine Gefäßerweiterung mit dadurch bedingter Funktionsstörung der Venenklappen.

Die Beinvenen befördern das Blut nach der Zirkulation im Gewebe zurück in Richtung Herz in die obere Körperhälfte. Sehr häufig erkranken im Laufe des Lebens Teile des Beinvenensystems, dies macht sich häufig als Krampfadern bemerkbar. Dabei deutet  die Bezeichnung „Krampfader“ nicht auf die oft vom Patienten hingewiesene Symptomatik der Beinkrämpfe hin, sondern der Begriff leitet sich von dem Wort „Krummader“ ab, der die Form einer Krampfader oder „Varize“ beschreibt. Varize stammt aus dem Lateinischen  von "Varus": Knoten.  Varizen entstehen durch eine Schwäche der Bindegewebes der Venenwand mit Gefäßerweiterung und dadurch bedingter Funktionsstörung der Venenklappen.

lesen Sie mehr zu Krampfadern:
lesen Sie, wie Krampfadern entstehen:
lesen Sie, wie man Krampfadern vorbeugen kann:

Schonend und narbenfrei: die endovenöse Behandlung mittels Laser

Neben den klassischen operativen Verfahren setzen die Ärzte im CCB Gefäß Centrum jetzt eine Lasertherapie ein. Hier werden die zerstörten oberflächlichen Venen (Krampfadern) „ von innen"  (endoluminär) behandelt , so dass sich ein sehr guter ästhetischer Effekt erreichen lässt. Ein hauchdünner Katheter wird in die Vene eingeführt, in der dann die Energie des Lasers abgegeben wird. Die Bestandteile des Blutes verdampfen in unzählige kleine Bestandteile, und es entsteht ein Gerinnsel, das die Veneninnenwand  zum Verkleben bringt.  Es bleiben keinerlei Narben zurück.
Diese "unblutige" Methode beeinträchtigt weniger als die klassische chirurgische Behandlung, das Venenstripping, und der Patient ist am nächsten Tag wieder belastbar. Manchmal schließt sich danach noch eine Verödungsbehandlung („Schaum-Sklerosierung“) an.  Man muss aber betonen, dass bei weitem nicht alle Formen des Krampfaderleidens durch diese neue Methode behoben werden können. Immer wieder ist die bewährte chirurgische Technik erforderlich.
In der Regel wird für einige Tage nach der Lasertherapie eine Behandlung mit Kompressionsstrumpf notwendig.

Völlig unabhängig davon ist die kosmetische Behandlung von ganz oberflächlichen Krampfadern, den so genannten "Besenreisern" und retikulären Varizen.
Leider wird diese neue Behandlungsmethode noch nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen und ist somit Selbstzahlern vorbehalten.
Wir stehen deshalb auch in Verhandlung mit den Krankenkassen, um diese moderne Methode auch Kassenpatienten zukommen zu lassen. Einige Kassen gewähren immerhin einen Zuschuss, der mit einem im CCB verfügbaren Formular beantragt werden kann. Erkundigen Sie sich bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse.