Fortbildungen/Vorträge

Hausärztefortbildung Rhythmologie 30. Januar 2019

Veranstaltung des CCB Schrittmacher Centrum

Mittwoch, 30. Januar 2019

16.00 bis 16.30 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir laden Sie herzlich ein, mit uns anhand von Patientenbeispielen alltäglichen rhythmologischen Fragen nachzugehen. Wir hinterfragen beispielsweise: Braucht mein Patient einen Schrittmacher? Ist die Behandlung der Herzinsuffizienz durch biventrikuläre Stimulation sinnvoll?

Das EKG ist zur Klärung der Indikation eine einfache und wichtige Methode. Deswegen werden wir mit EKG-Beispielen die wichtigsten Indikationen für die Implantation von Schrittmachern und Defibrillatoren darstellen.

Im zweiten Teil nehmen wir uns die aktualisierte Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Synkope vor. Welche Strategie ist 2019 empfohlen, welcher Patient wird ambulant bzw. stationär abgeklärt? Diese und ähnliche Fragen werden wir an Beispielen aus dem Alltag beantworten.

Selbstverständlich darf zum Abschluss ein EKG-Quiz nicht fehlen, um das Gehörte gleich praktisch umzusetzen. Auf den Sieger wartet diesmal auch ein Preis!

Wir freuen uns auf interessante Fälle und spannende Diskussionen mit Ihnen

Dr. O. Przibille                                 Dr. F. Weise 

Programm

16.00 – 16.45 Uhr Vom EKG zum Aggregat: Welcher Patient braucht was? F. Weise, CCB

16.45 – 17.30 Uhr Der Synkopenpatient in der Hausarztpraxis Dr. O. Przibille, CCB

17.30 – 18.15 Uhr EKG-Quiz

Zertifizierung

Die Veranstaltung ist bei der Landesärztekammer Hessen zur Zertifizierung angemeldet.

Anmeldung

Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben. Eine Anmeldung wird erbeten unter: fobi(at)ccb(dot)de

Veranstaltungsort

Mediencentrum
AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS
Haus E, 3. OG
Im Prüfling 23
60389 Frankfurt am Main

Parkplätze finden Sie in der Tiefgarage unter dem Rosengärtchen. Die Zufahrt befindet sich direkt vor dem Haupteingang des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS.

Die Fortbildungsveranstaltung ist produkt- und dienstleistungsneutral. Etwaige Interessenkonflikte des Veranstalters, der wissenschaftlichen Leitung und der Referenten werden auf der Veranstaltung offengelegt.