Leistungsdiagnostik

Laktatmessung und Spiroergometrie sind die beiden Techniken der Leistungsdiagnostik.

Das CCB bietet beide Arten der Leistungsdiagnostik an.

Bei der Laktatmessung wird Blut untersucht.

Laktat (Milchsäure) liegt im Blut in Ruhe in einer Konzentration von 1-2 mmol/l vor und unterliegt interindividuellen Schwankungen. Während einer gegebenen Belastung steigt der Laktatspiegel an. Bei ausreichender Sauerstoffzufuhr wird das Laktat über die Zellatmung in den Mitochondrien verwertet. Besteht eine zu geringe Sauerstoffzufuhr sammelt sich das Laktat im Blut an und führt bei Überschreiten einer bestimmten Konzentration, die individuell unterschiedlich ist, zum Belastungsabbruch. Die gewonnen Werte werden graphisch in einer Laktatleistungskurve dargestellt und geben Aufschluss darüber, welche Energieträger zur Energiegewinnung herangezogen werden und bei welcher Leistung (Watt, km/h) bzw. korrespondierender Herzfrequenz die individuelle anaerobe Schwelle liegt.

Mehr lesen zur Laktatmessung

Laktat Leistungsdiagnostik

  • Trainingsanamnese
  • Ruhe-EKG
  • Blutdruckmessung
  • Stufentest Fahrrad oder Laufband
  • Standardisierte Belastungsverfahren: (WHO, BAL)
    z.B. Protokolle für Fahrradergometrie:
    Eingangsstufe: 25, 50, 100 Watt
    Stufendauer: 3 min
    Stufenhöhe: 25, 50 Watt
  • Aufzeichnung von EKG, Herzfrequenz und Blutdruck
  • Laktatentnahme auf jeder Stufe
  • Auswertung der individuellen Laktatleistungskurve
  • Bestimmung der Laktatschwelle
  • Ableitung von Trainingsempfehlungen auf der Basis der erhobenen Werte
  • Befundbericht Erstellung eines Trainingsplans (4 Wochen)

Bei der Spiroergemetrie wird die Atemluft analysiert.

Während dieses Belastungstests werden die ein- und ausgeatmeten Gase über eine Maske aufgefangen und analysiert. Gleichzeitig wird ein EKG geschrieben und bei Belastung auf dem Fahrradergometer der Blutdruck kontrolliert. Mit Hilfe der Spiroergometrie werden drei Bereiche des Körpers beleuchtet und voneinander abgegrenzt:

  1. Herz (Sauerstoffaufnahme)
  2. Lunge (Sauerstofftransport)
  3. Muskulatur (Sauerstoffsättigung)

Der Verlauf und die absoluten Werte der maximalen Sauerstoffaufnahme geben Aufschluss über die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit der getesteten Person. Zusätzlich können Informationen über die Atmung z.B. über die Atemökonomie oder das Atemmuster gewonnen werden.

Mehr lesen über die Spiroergometrie

Spiroergometrie

  • Trainingsanamnese
  • Ruhe-EKG
  • Blutdruckmessung
  • Fahrrad- oder Laufband-Spiroergometrie
  • Rampenprotokolle
  • Aufzeichnung von EKG, Herzfrequenz und Blutdruck
  • Kontinuierliche Messung der Kohlendioxidabgabe (V’CO2)
  • Kontinuierliche Bestimmung der Ventilation (V’E)
  • Bestimmung des Energieumsatzes / Fettstoffwechselmessung
  • Bestimmung der maximalen Sauerstoffaufnahme
  • Bestimmung der ventilatorischen anaeroben Schwelle und des respiratorischen Kompensationspunktes
  • Objektivierung der kardialen und pulmonalen Leistungsfähigkeit
  • Ableitung von Trainingsempfehlungen auf der Basis der erhobenen Werte
  • Befundbericht
  • Erstellung eines Trainingsplans (4 Wochen)
  • Kontinuierliche Messung der Sauerstoffaufnahme (V’O2)
Hier sieht die sogenannte 9-Felder Grafik, die verschiedene Ergebnisse der Spiroergometrie aufzeigt.
9-Felder Grafik mit verschiedenen Parametern der Spiroergometrie