Fallbericht 1

MRT und Computertomographie bei der Diagnostik eines Aneurysmas der thorakalen Aorta (Körperschlagader).

Ein Fallbericht :

Ein 72-jähriger Patient stellte sich mit zunehmender Heiserkeit vor. Als Ursache hierfür fand sich ein Aneurysma der thorakalen Aorta (ursächlich war ein perforiertes Ulcus der Aortenwand). 

Die Ausdehnung des Aneurysma war so groß, dass neben einer Impression der linken Pulmonalarterie auch eine Druckläsion des Nervus recurrens mittels MRT als Ursache der Heiserkeit festgestellt wurde (Abbildungen 1 und 2).

In dieser Situation bestand die Indikation zur Therapie dieses Ulcus.
Zusätzlich lag bei dem Patienten eine koronare Herzerkrankung vor. In der Vergangenheit war bereits eine aortokoronare Bypass-OP durchgeführt worden. Der wesentliche Bypass zur Versorgung des Koronarsystems ist ein linker Arteria mammaria Bypass auf den Ramus interventricularis anterior (vordere absteigende Arterie). Die Arteria mammaria (Bypassgefäß) entspringt der A. subclavia (Abgang aus dem Aortenbogen).

Das nun aufgetretene Aneurysma auf Grund des perforierten Ulcus in der thorakalen Aorta war ca. 15 mm distal des Abganges der linken Arteria subclavia.

Nach ausführlicher Diskussion wurde eine thorakale Stentimplantation geplant. Ziel dieser Stentimplantation war die Ausschaltung des Aneurysmas im Bereich der thorakalen Aorta, ohne dass eine Perfusionsproblematik im Bereich der linken Arteria subclavia und somit in der A. mammaria links entsteht.

Im Herzkatheterlabor erfolgte nach Freilegung der rechten A. ilica externa die erfolgreiche Implantation des thorakalen Stents.
Am 2. Tag nach der Intervention konnte der Patient entlassen werden. Die Heiserkeit war bereits rückläufig.

Eine Kontroll-CT-Untersuchung zeigte eine gute Positionierung des thorakalen Stents (Abb. 3).

Abb.1
Abb.1
Abb.2
Abb.2
Abb.3
Abb.3