Willkommen im Cardioangiologischen Centrum Bethanien

Das CCB Frankfurt ist ein Medizinisches Versorgungszentrum, das das gesamte Spektrum der invasiven und nicht-invasiven Kardiologie ambulant und stationär abdeckt. Im CCB Frankfurt arbeiten Kardiologen, Radiologen, Angiologen, ein Gefäßchirurg und ein Diabetologe interdisziplinär zusammen. Zwei Praxen und zwei Chest Pain Units stellen die Versorgung  kardiologischer Notfälle rund um die Uhr sicher. Nicht-invasive bildgebende Verfahren wie Cardio-MRT und Cardio-CT runden die diagnostischen Möglichkeiten der Herzkatheterlabore ab. Das CCB Schrittmacher Centrum und die Abteilung für Elektrophysiologie betreuen Patienten mit Herzrhythmusstörungen.

CCB im AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS
Medizinisches Versorgungszentrum
Im Prüfling 23
60389 Frankfurt
Tel.: 069 945028-0
Fax: 069 461613

CCB im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS
Medizinische Klinik III
Medizinisches Versorgungszentrum
Wilhelm-Epstein-Straße 4
60431 Frankfurt a. M.
Tel.: 069 945028-110
Fax: 069 951548-119

E-Mail: info(at)ccb.de

Rhythmus-Fax: 069/945028-159

Videoportrait des Cardioangiologischen Centrum Bethanien

HR-Beitrag, April 2014:

Chest Pain Unit im AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS

Kollegen-Hotline

nur für Ärztinnen und Ärzte
069 945028-230

Fax-Service für Kollegen mit Rhythmus-Patienten

Das CCB bietet Kollegen die Möglichkeit an, Patienten per Fax direkt im EPU Labor mit EKG und Krankengeschichte vorzustellen.

Einladung zur Patienten-Veranstaltung am 15. September

Am 15. September lädt das CCB für 17.00 Uhr interessierte Patienten zu einer Informationsveranstaltung über die belastungsarme Technologie des neuen Kardio-CT ein.
In einem Flyer erhalten Sie weitere Informationen zur Veranstaltung.

10 Jahre CCB Diabetes Centrum Einladung zu einer Fortbildung

Unter dem Titel "Übersicht auf einem unübersichtlichen Terrain bewahren" lädt das CCB Diabetes Centrum am 15. Oktober hausärztlich tätige Ärzte und Ärzte in Weiterbildung zu einer Fortbildung ein.

Ausstellung von Bildern der Frankfurter Künstlerin Johanna Maria Fischer

In den Warteräumen der Praxis am BETHANIEN KRANKENHAUS stellt das CCB einen Bilderzyklus von Johanna Maria Fischer aus. Zur Vernissage am 22. Mai um 18.00 Uhr sind Kollegen und Patienten herzlich eingeladen.

Die Defi-Selbsthilfegruppe trifft sich ab 2014 im Bethanien Krankenhaus

Jeweils am ersten Donnerstag aller geraden Monate trifft sich die Defi-Selbsthilfegruppe im Bethanien Krankenhaus. Am 5. Juni 2014 um 15:30 Uhr findet das nächste Treffen mit einem Vortrag zum Thema "Autofahren und Reisen mit Defibrillator" statt.

Kooperation zwischen dem CCB und dem St. Marienkrankenhaus

Seit 22. Januar 2014 gilt: Zwischen dem CCB und dem Marienkrankenhaus finden zukünftig gemeinsame Besprechungen über Patienten mit Herzerkrankungen statt und bei Bedarf erfolgt eine präferierte und zeitnahe interventionelle Behandlung von Patienten des St. Marienkrankenhauses im CCB. Ziel der Vereinbarung ist eine Stärkung der Kompetenz der Medizinischen Klinik des St. Marienkrankenhauses  im Bereich der konservativen kardiologischen Diagnostik und Zunahme der Kooperation im Bereich interventionelle Kardiologie am CCB.

Internationale Anerkennung

Professor Eggebrecht wurde als Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift Journal of Endovascular Therapy für weitere 2 Jahre, beginnend ab Januar 2014, bestätigt. 

10 Jahre CPU

Die Chest Pain Unit (Herznotfallraum) im AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS feiert am 18. August das zehnjährige Bestehen. In der CPU werden rund um die Uhr 7 Tage in der Woche Patienten mit Brustschmerzen diagnostiziert.

Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum

Ende Juli wurde das CCB von der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention als „Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL® zertifiziert.

Weiterer Gefäßchirurg am CCB

Seit Juli ist Herr dr. med/Univ. Beograd B. Miokovic im CCB als Gefäßchirurg tätig.

Zulassung der Deutschen Rentenversicherung im Bereich der angiologischen Rehabilitation

Die CCB Reha umfasst seit Juni 2013 das gesamte Spektrum der kardiologischen und angiologischen Rehabilitation. Die zuletzt noch ausstehende Zusammenarbeit mit der Deutschen Rentenversicherung im Bereich der angiologischen Anschlussheilbehandlung (AHB) wurde jetzt analog zu der bereits seit knapp 2 Jahren erfolgreichen kardiologischen AHB vereinbart und gilt ab sofort. Wir freuen uns, jetzt auch den angiologischen Patienten z.B. nach Eingriffen an den Beinarterien oder nach einer Bypass-Operation am Bein in der CCB Reha gezielte Rehabilitationsmaßnahmen anbieten zu können.

Kooperation zwischen dem CCB und der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BGU)

Das CCB stellt seit Mitte April der BGU einen Konsiliardienst zur Verfügung, der alle Patienten der BGU internistisch betreut. Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

Erfolgreiche Zertifizierung im Gefäß Centrum

Seit dem 1. August 2011 ist das CCB Gefäß Centrum nach DGA und DGG zertifiziert.

Die Chest Pain Unit des CCB ist zertifiziert

Die Chest Pain Unit des CCB wurde im Sommer 2012 rezertifiziert und trägt somit nahtlos seit 2009 das Zertifizierungssiegel der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Mit der Chest Pain Unit des CCB im AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS wurde im Oktober 2009 erstmalig eine Chest Pain Unit in einem Belegkrankenhaus von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zertifiziert.

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: 2008

Das CCB ist an den Standorten AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS UND AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS seit 31.5.2010 in den Geltungsbereichen der Kardiologischen Praxen zertifiziert.

Mitglied werden bei der Deutschen Herzstiftung

Die Deutsche Herzstiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Herzerkrankungen in Deutschland im Rahmen von Präventionsmaßnahmen immer besser zu verhüten und über Risiken und Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären. Wie Sie Mitglied bei der Deutschen Herzstiftung werden können, erfahren Sie hier:

Neue Behandlungsmethode am CCB

Mit TAVI, der Transkatheter-Aortenklappenimplantation,  kann bei älteren Patienten eine risikoreiche Herzoperation vermieden werden.

Neues Verfahren am CCB: Renale Denervation

Im CCB wird ab sofort mit der renalen Denervation ein neues Verfahren zur Behandlung des therapierefraktären Bluthochdrucks eingesetzt.

In neuen Räumen: Das CCB am AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS

Nach aufwendigen Bauarbeiten bezog das CCB am AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS seine neuen Räumlichkeiten im 1. OG. Neben der neuen Praxis mit einer Vielzahl von Funktionsräumen entstanden zwei Herzkatheterlabore, die neuste elektrophysiologische Untersuchungsmethoden möglich machen auf dem gleichen Flur. Bitte beachten Sie den neuen Zugang zum CCB am Markus-Krankenhaus.

Treffen der Defi-Selbsthilfegruppe

Die Defi-Selbsthilfegruppe trifft sich am Donnerstag, 5. Dezember um 15.30 Uhr im CCB HERZWERK.

Neu im Großraum Frankfurt: kardiologische Reha

Am 1. Juni 2011 hat die CCB Reha ihre Arbeit aufgenommen. Unweit des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS wurde an der Friedberger Warte von den Kardiologen des CCB ein Zentrum für kardiologische und angiologische Reha geschaffen, das die berufliche und soziale Wiedereingliederung von Patienten unterstützt.

Parken im Parkhaus am Prüfling

Das Parkhaus ist hell und freundlich, übersichtlich ausgeschildert und verfügt über einen Aufzug. Die Einfahrt liegt direkt vor dem Haupteingang des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS. Die Parkgebühr beträgt 1 Euro/Stunde.

Die endovenöse Laser-Therapie im CCB Gefäß Centrum

Angiologen und Gefäßchirurgen im CCB Gefäß Centrum eine neue, den Patienten schonende Behandlung von Krampfadern mittels Laser an.

Das CCB kooperiert mit dem Kinder-Herzzentrum Gießen

Wenn herzkranke Kinder erwachsen werden, leiden sie nach wie vor an einem angeborenen Herzfehler. Die Erfahrung zeigt, dass in der Betreuung dieser Patienten ein konsiliarischer Austausch mit Kinderkardiologen wertvolle zusätzliche Informationen geben kann. Aus diesem Grund kooperiert das CCB mit dem Kinder-Herzzentrum Gießen, das von Chefarzt Professor Dr. Dietmar Schranz geleitet wird. Regelmäßige, kontinuierliche Gespräche über interessante Fälle und Fragestellungen unterstützen den Informationsaustausch in beiden Richtungen.